Menu

Handball Archiv Berichte

 

2010

Administrator on 10.8.2016

HSG Löhne/Obernbeck    -  TG Schildesche  22:20  (8:10)

Gegen die bisher verlustpunktfreie Mannschaft von Löhne hatten wir uns eigentlich gut vorbereitet und deren Kreisläuferin durch Zustellen der Passwege gut im Griff. Nach dem 4:4 konnten wir 7:4 in Führung gehen und zur Halbzeit mit 10:8 vorne liegen.

Anfang der zweiten Halbzeit bauten wir den Vorsprung noch aus und lagen 10 Minuten vor Schluss mit 17:13 in Führung.  Das Spiel hatte bis dahin sehr viel Kraft gekostet und da wir auf 3 Spielerinnen verzichten mussten ging das an die Konzentration in der Abwehr. Hier unterliefen uns einige unnötige Fehler und vorn fanden wir nicht mehr zu unserem Spiel. Löhne kam zum 17:17 Ausgleich und ging dann sogar nach dem 20:20 in Führung und gewann dann glücklich mit 22:20. 

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Lena; Anna (1),  Anja, Mareike (6/3), Schrammi, Sarah (1), Michelle (7/1), Yvonne (5),  Anne

Spielverlauf: 2:0, 4:4, 4:7, 8:10; 8:12, 12:15, 13:17, 17:17, 17:18, 19:18, 19:19, 20:19, 20:20, 22:20

 

2010-10-04 Spiel gewonnen - Mitecki verloren

JSG - Ibbenbürener SpVg 08 33:29 (17:14)

Gegen den Gegner aus Ibbenbüren taten wir uns das ganze Spiel sehr schwer, gewannen aber dennoch verdient. Schon von Beginn an offenbarten sich große Schwächen in unserer Abwehr. Ibbenbüren nutzte dies mit beherzten Angriffen und ging verdient mit 5:8 in Führung. Aufbauend auf eine starke Torwartleistung von Robin Stoltze, der u.a. drei Siebenmeter entschärfte, gingen wir in der 17. Minute das erste Mal mit 10:9 in Führung. Allerdings konnten wir den Aufwärtstrend aufgrund einer miserablen Torquote nicht zum Absetzen nutzen (13:13). Leider zog sich in dieser Phase Marvin Mitecki nach einem Sprungwurf einen Bänderriss zu und fällt mindestens sechs Wochen aus.
Nach der Pause spielten wir im Angriff mit mehr Präzision und setzten uns auf 26:22 ab (48. Minute). Doch dann stellten wir auf einmal das Handball spielen ein. Das Spiel wurde hitziger und die Schiedsrichter verteilten auf beiden Seiten einige Zeitstrafen. Der Gegner nutzte dies und schloss in der 54. Minute erstmals auf 28:28 auf. Ohne den in der 2. Halbzeit torhütenden Robert Marx hätte das Spiel zu diesem Zeitpunkt auch verloren gehen können. Er entschärfte viele "Freie" und leitete direkt Tempogegenstöße ein. Nach einem Foul im Tempogegenstoß sah ein Ibbenbürener die rote Karte. Zwei weitere Tempogegenstöße durch Dean Mihailovic brachten letztendlich die Entscheidung. Insgesamt betrachtet können wir mit den Punkten zufrieden sein, allerdings nicht mit unserer Spielweise. 

Marx (1. HZ) 10
Stoltze (2. HZ) 9/3
Mitecki 2
Buchwald 4/1
Wohlann 1
Stirken 3
Mihailovic 4
Lindrath 7
Vogel 2
Hahm 1
Tummes 5
Mühlenweg 4/1

Homepage >>> JSG Homepage<<<

405 2010-10-05 TV Friesen Telgte - TG Schildesche 37:29 (20:14).

TG-Coach Stephan Neitzel sah eine »klare Niederlage.« Die Gäste hielten die Partie allerdings lange offen und zeigten eine gute Leistung. »Wir waren eigentlich ganz gut, doch Telgte hatte einfach ein wenig mehr Klasse als wir«, so Neitzel. Dennoch stand es in der 50. Minute nur 21:24. »In den letzten Minuten waren wir nicht clever und haben so um vier Tore zu hoch verloren«, erklärte Neitzel. Immerhin habe sein Team einige Nadelstiche gesetzt: »Zudem war die zweite Halbzeit positiv. Darauf können wir weiter aufbauen.«

 

 

 

 

Bericht aus dem Westfalenblatt vom 04.10.2010

 

 

 

 

Eine verrückte zweite Halbzeit lieferten sich der Titelkandidat und der Aufsteiger. Die Gäste verbesserten nach Wiederbeginn ihre Deckungsarbeit enorm und gestatten Telgte nur vier Tore in 20 Minuten. „Beim 21:24 waren wir wieder dran. Mit etwas mehr Cleverness und Qualität im Kader hätten wir das vielleicht geschafft“, sagte Stephan Neitzel. Schildesches Trainer nahm wenig später eine Auszeit, „aber alle haben offenbar nicht verstanden, was ich wollte“. Die Folge war eine wahre Torflut in den letzten zehn Minuten, die die Gastgeber mit 13:8 und damit auch das ganze Spiel gewannen. Neitzel: „Es war trotzdem in Ordnung. In Telgte muss man nicht unbedingt punkten, das Ergebnis ist um drei, vier Tore zu hoch ausgefallen.“

 

 

 

 

Bericht aus der Neuen Westfälischen vom 04.10.201

 

 

 

 

TG Schildesche: Blömers/Ramroth - L. Vogel (7/3), M. Godejohann (6), Eichelbrenner (4), Späth, J. Vogel (je 3), C. Godejohann (3/1), Kinkartz (1), Zlatkovic (1/1), Kampmann, Linnenbrügger.

 

 

Nein, Angst brauchte niemand zu haben, dass Telgtes Landesliga-Handballer die Begegnung nicht nach Hause schaukeln würden. Das Team von Trainer Jörg Pag hatte die Gäste der TG Schildesche jederzeit fest im Griff, nur eine kleine Schwächephase mit Unkonzentriertheiten Mitte des zweiten Abschnitts brachte die Schildescher wieder heran. Am Ende stand dann aber der hoch verdiente 37:29-Erfolg. „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht“, meinte Pag nach Partieende. Vor allem die Abwehrarbeit sei nicht so gewesen wie in den Begegnungen zuvor. „Es stimmte im Mittelblock nicht“, sagte der Übungsleiter. Doch auch er hatte einen eher ruhigen Abend. „Wir waren, auch wenn das Ergebnis sehr viel deutlicher hätte ausfallen müssen, nie gefährdet, die Punkte abgeben zu müssen.“

 

 

 

 


Bis zum 5:5 hielten die Gäste in der wieder gut besuchten Dreifachhalle noch mit. Und auch beim 9:7 nach 14 Minuten war noch nicht raus, wie die Reise für die TV-Handballer verlaufen würde. Doch zwei Treffer von Maximilian Krause, von Vladimir Goldin und Markus Weidemann brachten die Telgter zur Halbzeit mit 20:14 in Front.

 

 

 

 


Beim 23:17 genehmigten sich die Emsstädter aber eine Spielpause, ließen Schildesche auf 25:28 herankommen. Der Coach nahm eine Auszeit, sagte deutliche Worte. Das sollte sich bewähren. Markus Weidemann, Sebastian Seitz, David Dienninghoff und Vladimir Goldin warfen die Friesen wieder mit 28:22 in Front.

Doch die Gäste wollten sich nicht geschlagen geben und warteten mit einer aggressiven Deckung auf, gegen die die Friesen kurzzeitig kein Gegenmittel fanden. Das brachte sie noch einmal auf 28:25 heran, mehr war aber dann nicht mehr drin. Weidemann, Seitz und Brehm setzten die Schlusspunkte in einer wenig spannenden Begegnung und führten die Telgter zum vierten Erfolg im vierten Spiel.

„Das war in Ordnung, auch wenn es das eine oder andere sicherlich zu verbessern gilt“, sagte der Übungsleiter. Allerdings: Schildesche, das bislang nur zu einem Sieg kam, ist kein Maßstab für andere Aufgaben. Die dicken Brocken kommen noch. Dann muss es eine Leistungssteigerung bei den Friesen geben, um den Platz in der Spitze zu verteidigen.

TV Telgte I: Vladimier Goldin, Markus Weidemann (je 7), David Dienninghoff (5), Roland Brehm (6/1), Maximilian Krause (5/2), David Duwe (3), Sebastian Seitz (3), Jan-Phillip Kortenbrede (1).

 

 

 

 

 

Bericht aus den Westfälischen Nachrichten vom 04.10.10

 

406 2010-10-23 5. Spieltag Landesliga Männer

Telgte_auswarts

419 2010-11-08 Niederlage in Blomberg

Niederlage in Blomberg

 
HSG Blomberg-Lippe - JSG 39:31 (23-20)

In einem zunächst ausgeglichenem Spiel (13:13, 21.) zeigten beide Mannschaften in der ersten Halbzeit im Angriff eine ordentliche Leistung. Leider bekamen wir zu keinem Zeitpunkt den Kreisläufer der Blomberger in den Griff. Mitte der zweiten Hälfte konnten sich die Blomberger auf 5 Tore absetzten (34:29) und brachten die Partie souverän nach Hause. In den entscheidenden Phasen der Partie haben wir das Tor nicht getroffen und in der Abwehr miserabel gedeckt.   

TW: Marx, Stoltze;
Torschützen:
Buchwald 9/5
Wohlann 2
Stirken 6
Mihailovic 4
Vogel 3
Hahm 1
Tummes 2
Mühlenweg  2/1
Mitecki 2
Lindrath 2

>>> 00<<<

420 2010-11-14 8. Spieltag Landesliga Männer Muenster_heim 422 2010-11-14 Isselhorst niedergerungen

JSG - TV Isselhorst 35:28 (16:11)


TW:
Marx, Stoltze;
Torschützen:
Buchwald 1
Wohlann 5
Stirken 2
Mihailovic 1
Vogel 10
Hahm
Mühlenweg 9
Mitecki
Lindrath 6

>>> __OOO__<<<

423 2010-11-14 Schwerer als gedacht – aber gut gelöst!

Vikt. Mennighüffen 2   -  TG Schildesche   15:22  (8:12)

Der 7. Tabellenplatz sagt nichts über die eigentliche Stärke einer Mannschaft aus. Das mussten wir heute hautnah erfahren. Der Gastgeber verfügte über eine gute Spielanlage und unsere Abwehr war zu lässig was sich durch einen engen Spielstand in den ersten Minuten ausdrückte. Über wechselnden Führungen blieb Mennighüffen bis zum 5:5 dran. Wir mussten ohne Schrammi (Fußverletzung) auskommen und nachdem es eine kurze Deckung gegen Nini (bis dahin  4 Tore) gab und wir die Angriffsformation, mit Nini, umstellten, konnten wir uns ein wenig absetzten. Über 5:7 zum 7:12 um dann mit 8:12 in die Halbzeit zu gehen.

Jetzt war es Zeit die schlechte Abwehrleistung, es wurde zu wenig gerückt, anzusprechen um es in der 2. Halbzeit besser zu machen. Das wurde auch sofort umgesetzt aber nun hatten wir ein wenig Pech im Abschluss. Bälle die in der Abwehr erobert wurden und sofort in den Tempogegenstoß umgesetzt wurden fanden nicht ihr Ziel im Tor. Zahlreiche Pfostenwürfe und die gut agierende Torhüterin sorgten dafür das die Gastgeberinnen auf 10:12 verkürzten konnten. Dann aber klappte es wieder besser mit den Torwürfen und wir gingen mit 10:15 spielentscheidend in Führung. 11:19 und 14:21 waren die Zwischenstände zum letztendlich schwer erkämpften aber auch verdienten Sieg mit 15:22.

Spielerinnen/Torschützen: Astrid; Anna (1), Christin,  Mareike (4/1),  Sarah (1), Michelle (3), Yvonne (2),  Anne (3), Nini (8), Jenny (1), Steffi

Spielverlauf: 0:1, 1:3, 3:4, 5:5, 5:7, 7:12, 8: 12,       10:12, 10:15, 11:19, 14:21, 15:22

424 2010-11-15 SC Nordwalde - TG Schildesche 32:21 (12:9)

»Das war eine deftige Niederlage«, befand TG-Coach Stephan Neitzel. Sein Team hielt eigentlich nur fünf Minuten mit. »Vom 4:3 sind die dann auf 11:5 davon gezogen«, ärgerte sich Neitzel über »Stockfehler« und andere Unzulänglichkeiten in dieser Phase. In dem sonstigen Prunkstück der Abwehr kam es wiederholt zu großen Löchern, so dass der körperlich überlegene Gastgeber aus Nordwalde gegen die 5:1 Abwehr der TG immer wieder zu leichten Toren kam. Erst eine Umstellung der Abwehr auf eine 6:0 Formation, in der Trainer Stephan Neitzel selbst spielen musste ermöglichte eine Resultatsverkürzung zum 12:9 Halbzeitstand. Nach der Halbzeit gelangen den Gastgebern vier Tore auf Reihe, so dass sie sich schnell wieder absetzen konnten. Zwischenzeitlich stand es dann 26:15. Nordwalde überrannte die TG jetzt geradezu. »Unser Spiel war schlecht aufgezogen und wir hatten nie eine Chance«, sagte Neitzel nüchtern: »Das müssen wir ganz schnell abhaken.«  „Zehn, 15 Minuten waren in Ordnung, ansonsten hatten wir zu viele Baustellen“, bilanzierte Neitzel.

 

 

Einzige Lichtblicke in einer schwachen Mannschaftsleistung waren Torwart Stefan Ramroth, der mit einigen guten Paraden eine noch deutlichere Niederlage verhinderte und Joachim Vogel, der sich in vielen erfolgreichen Angriffsaktionen aufrieb.

 

 

Da Trainer Stephan Neitzel selbst auf dem Parkett stehen musste übernahm der verletzte Ludwig Vogel (Hüftprobleme) das Coaching. Außerdem fehlten der TG Paul Kawa, Henrik Kinkartz und Marvin Mitecki. Dafür kam Tim Wohlann zu seinem Landesliga-Debüt.

Da aufgrund des Totensonntags spielfreies Wochenende ist hat die TG zwei Wochen Zeit Verletzungen auszukurieren und sich gewissenhaft auf das Derby gegen den TuS 97 II vorzubereiten.

 

 

TG Schildesche: Blömers/Ramroth - Vogel (7/1), Jaschke (5/2), M. Godejohann, Spädt (je 3), C. Godejohann (2), Wohlann (1), Eichelbrenner, Kampmann, Linnenbrügger, Battre.

412 2010-10-25 TG Schildesche - HSG Hohne/Lengerich 35:20 (16:8)

M_Godejohann

TG-Coach Stephan Neitzel war richtig zufrieden: „Wir haben einen wahren Turbostart hingelegt.“ Nach 20 Minuten führten die Schildsker im vermeintlichen Kellerduell mit 15:3. Die TG stellte eine perfekte Defensive. Der Trainer verteilte reichlich Lob: „Die Mannschaft hat nahezu alle Vorgaben umgesetzt, entweder hat unsere Abwehr den Ball bekommen, oder Stefan Ramroth hat pariert, so dass wir aus einer sicheren Abwehr heraus Bälle erobern konnten und wir vorne vermeintlich „einfache“ Tore werfen konnten.“

Stephan Neitzel gab zwar zu bedenken, dass Hohne-Lengerich an diesem Tag wohl kein ebenbürtiger Gegner war, aber trotzdem muss man das Spiel gegen diesen Gegner erstmal so klar dominieren.

Kurz vor der Halbzeit kassierte die TG fünf Gegentore in Folge, so dass Stephan Neitzel zu einer Auszeit gezwungen wurde, nach kurzer und klarer Ansprache fand die TG-Sieben schnell wieder ins Spiel, so dass Schildesche mit einem 8 Tore Vorsprung in die Halbzeit ging.

In der Halbzeitpause bat der TG Coach seine Jungs die Konzentration und den Einsatzwillen hochzuhalten, damit es nicht mehr eng werden würde.

An diese Vorgabe hielt sich die Truppe um einen glänzend aufgelegten Keeper Stefan Ramroth, so dass die TG auch in der zweiten Halbzeit richtig Gas gegeben hat und den Vorsprung weiter ausbauen konnte.

Neitzel jubelte: „Das war fantastisch. Wir haben sie in Grund und Boden gelaufen.“ Auch nach der Pause riss der Faden nicht. Obwohl Neitzel reichlich wechselte, hielt sein Team das Tempo hoch.

„Neben Keeper Ramroth überzeugten vor allem die Schildsker »Vögel«. »Ludwig und Joachim Vogel waren sehr stark. Aber auch Timo Jaschke hat nach seiner Verletzung überzeugt“, freute sich Neitzel.

Erfreulicher Nebeneffekt der guten Leistung ist, dass die TG nach 5 Spieltagen mit 142:140 wieder ein positives Torverhältnis hat. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Schildsker Jungs die gezeigte Leistung auch am kommenden Wochenende gegen Mitaufsteiger TSG Harsewinkel aubrufen kann.

 

TG: Ramroth/Blömers; Jaschke (8/5), C. (2/1) u. M. (1) Godejohann, Linnenbrügger (1), Eichelbrenner, Kampmann, Kawa, Zlatkovic (je 2), L. (6) u. J. Vogel (9), Kinkartz, Spädt.

 

TG-Coach Stephan Neitzel war richtig zufrieden: „Wir haben einen wahren Turbostart hingelegt.“ Nach 20 Minuten führten die Schildsker im vermeintlichen Kellerduell mit 15:3. Die TG stellte eine perfekte Defensive. Der Trainer verteilte reichlich Lob: „Die Mannschaft hat nahezu alle Vorgaben umgesetzt, entweder hat unsere Abwehr den Ball bekommen, oder Stefan Ramroth hat pariert, so dass wir aus einer sicheren Abwehr heraus Bälle erobern konnten und wir vorne vermeintlich „einfache“ Tore werfen konnten.“

Stephan Neitzel gab zwar zu bedenken, dass Hohne-Lengerich an diesem Tag wohl kein ebenbürtiger Gegner war, aber trotzdem muss man das Spiel gegen diesen Gegner erstmal so klar dominieren.

Kurz vor der Halbzeit kassierte die TG fünf Gegentore in Folge, so dass Stephan Neitzel zu einer Auszeit gezwungen wurde, nach kurzer und klarer Ansprache fand die TG-Sieben schnell wieder ins Spiel, so dass Schildesche mit einem 8 Tore Vorsprung in die Halbzeit ging.

In der Halbzeitpause bat der TG Coach seine Jungs die Konzentration und den Einsatzwillen hochzuhalten, damit es nicht mehr eng werden würde.

An diese Vorgabe hielt sich die Truppe um einen glänzend aufgelegten Keeper Stefan Ramroth, so dass die TG auch in der zweiten Halbzeit richtig Gas gegeben hat und den Vorsprung weiter ausbauen konnte.

Neitzel jubelte: „Das war fantastisch. Wir haben sie in Grund und Boden gelaufen.“ Auch nach der Pause riss der Faden nicht. Obwohl Neitzel reichlich wechselte, hielt sein Team das Tempo hoch.

„Neben Keeper Ramroth überzeugten vor allem die Schildsker »Vögel«. »Ludwig und Joachim Vogel waren sehr stark. Aber auch Timo Jaschke hat nach seiner Verletzung überzeugt“, freute sich Neitzel.

Erfreulicher Nebeneffekt der guten Leistung ist, dass die TG nach 5 Spieltagen mit 142:140 wieder ein positives Torverhältnis hat. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Schildsker Jungs die gezeigte Leistung auch am kommenden Wochenende gegen Mitaufsteiger TSG Harsewinkel aubrufen kann.

 

TG: Ramroth/Blömers; Jaschke (8/5), C. (2/1) u. M. (1) Godejohann, Linnenbrügger (1), Eichelbrenner, Kampmann, Kawa, Zlatkovic (je 2), L. (6) u. J. Vogel (9), Kinkartz, Spädt.

413 2010-10-31 Klarer Sieg beim Nachbarn in Babenhausen

HSG Schröttinghausen/Babenhausen 2    -  TG Schildesche  16:27  (7:11)

Nach 4-wöchiger Spielpause brauchte es etwas um wieder auf Touren zu kommen aber es gelang doch sehr gut. Über 0:2 und 1:5 diktierten wir das Spiel bis zum 2:7, dann aber kamen einige Unkonzentriertheiten auf (2 Siebenmeter vergeben) und Babenhausen kam zu einigen vermeidbaren Toren und so ging es nur mit 7:11 in die Halbzeit.

Aber auch nach der Halbzeit wurde zu hektisch und ohne konzentrierten Toresschluss gespielt, so dass die Heimmannschaft auf 9:11 verkürzen konnte. Dann allerdings lief es wieder wie am „Schnürchen“ und über 9:16 und 13:22 war die Partie deutlich entschieden. Endstand dann 16:27.

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati; Anna (1),  Anja, Mareike (8/4), Schrammi, Sarah, Michelle (4/1), Yvonne,  Anne (3), Nini (11)  

Spielverlauf:0:2, 1:5, 2:7, 4:7, 5:11, 7:11; 9:11, 9:16, 11:17, 13:22, 14:26, 16:27

414 2010-11-01 TSG Harsewinkel - TG Schildesche 31:30 (15:14).

In einem guten Landesliga Spiel verlor TG Schildesche nach hartem Kampf 31:30 gegen den letztjährigen Mitaufsteiger TSG Harsewinkel. »Einen Punkt hätten wir heute verdient gehabt«, fasste der enttäuschte TG-Coach Stephan Neitzel das unglückliche Spiel zusammen. Gegen einen starken Gastgeber aus Harsewinkel überzeugte besonders die Abwehr mit einem gut aufgelegten Jannik Blömers im Tor. Das Spiel verlief bis kurz vor der Pause sehr ausgeglichen, dann konnte sich Harsewinkel jedoch auf 14:11 absetzen. Die TG wusste jedoch zu kontern, so dass es zur Pause 15:14 stand.

 

 

Kurz nach der Pause konnte Harsewinkel kurzfristig auf 17:15 erhöhen, dann jedoch schaltete die TG noch mal einen Gang höher und ging wenig später mit 20:22 in Führung. Aber auch die Schildescher konnten diesen Vorsprung nicht lange verwalten, so dass sich ein offener Schlagabtausch mit wechselnden Führungen entwickelte. In dieser Phase waren die TG-Jungs leider nicht in der Lage ihre einzigen beiden Siebenmeter zu verwandeln, so dass es in der 57. Minute 30:28 für Harsewinkel stand. Zu diesem Zeitpunkt erhielt der bis dahin achtfache Torschütze der TSG Harsewinkel Alexander Sake eine doppelte Zeitstrafe aufgrund von Protest, so dass Harsewinkel die Partie in Unterzahl beenden musste.

 

 

Jetzt war die Partie an Spannung kaum zu überbieten, 30 Sekunden vor Schluss stand es 31:30 für Harsewinkel, und die Schildescher hatten sich in der Abwehr mal wieder den Ball erkämpft.
Im folgenden Angriff war es leider dem Pech geschuldet, dass es nicht zu einem Punkt reichte, denn der letzte Wurf von David Battré landete nur an der Unterkante der Latte und von dort aus wieder im Feld. Jetzt nahmen die Harsewinkler noch ihre Auszeit und sprachen sich ein letztes Mal ab, um die letzten acht Sekunden Schildescher Manndeckung ohne Ballverlust zu überstehen.
Nach dem spannenden Spiel resümierte TG Coach Stephan Neitzel: „Es war einfach Pech. Aber unsere Formkurve zeigt nach oben“.

 

 

Jetzt bleibt zu hoffen, dass die Formkurve weiterhin nach oben zeigt, damit im kommenden Heimspiel am 06.11. gegen DJK Sparta Münster um 19:30h die nächsten Punkte im Abstiegskampf eingefahren werden können.

 

 

TG Schildesche: Blömers/Prieb – M. Godejohann (6), Eichelbrenner (5), J. Vogel, C. Godejohann, Jaschke (je 4), L. Vogel (3), Linnenbrügger, Späth, Battré, Kinkartz (je 1), Kawa.

415 2010-11-01 Klatsche in Herford

TG Herford - JSG 30:22 (17:13)


Auch wenn der Sieg der Herforder zu hoch ausgefallen ist, ist die Niederlage verdient. Keiner der Spieler hatte annähert "Normalform". Der Verletzte Marvin Mitecki und der spontan Verreiste Jannis Lindrath fehlten an allen Ecken und Enden. Von Beginn an waren wir in der Abwehr unaufmerksam und harmlos, was den Gegner zum Torewerfen einlud. Im Angriff schlossen wir überhastet ab. Insgesamt lag die durchschnittlichen Torquote unter 30%. Die Herforder nutzten unsere Schwächen und erspielten mit einer soliden Leistung eine 17:13 Halbzeitführung. Nach der Pause kamen wir etwas besser in die Partie und holten allmählich auf. Beim Stand von 21:20 (52.) schien die Partie wieder offen. Leider machten wir anschließend wieder einfache Abschluss- und Deckungsfehler und gerieten mit 25:21 ins Hintertreffen. Die final angeordnete Manndeckung nutzte die TG um den in dieser Höhe etwas schmeichelhaften Endstand zu erzielen.

Marx 2
Stoltze 14/1
Buchwald 1
Wohlann
Stirken 1
Mihailovic 1
Vogel 8
Hahm
Tummes 2
Mühlenweg 9          

416 2010-11-06 7. Spieltag Landesliga Männer Muenster_heim 417 2010-11-08 TG Schildesche - DJK Sparta Münster 25:26 (13:11)

Im Vorfeld hatte Stephan Neitzel auf zwei Punkte gehofft, zumal der Gast aus Münster ohne seinen Goalgetter Ailko Fischer angereist war. Allerdings hatte die TG von Anfang an Probleme ins Spiel zu kommen. Das sonstige Prunkstück die TG-Abwehr stand in ihrer 6:0 Formation nicht wie in den vergangenen Wochen und das Angriffsspiel war gegen die Abwehrformation der Gäste aus Münster viel zu statisch. Gleich zu Beginn ging der Gast aus Münster mit 2:4 in Führung, diese konnte die TG noch zum 13:10 kontern und mit 13:11 in die Halbzeit retten. Zu diesem Zeitpunkt hatte die TG allerdings schon reichlich Fahrkarten gegen den vor der Saison aus Werther nach Münster gewechselten Markus Mücke geschossen.

 

 

Nach der Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf niedrigem Landesliga Niveau. Die TG hatte immer wieder Probleme im Positionsangriff die Defensive der Münsteraner in Bewegung zu bekommen, so dass sie selten zu freien Torabschlüssen kam. Das Spiel plätscherte vor sich hin, bis der Gast ein 21:20 zum 21:23 drehte und mit 23:26 in Führung ging. Immerhin kam TG noch einmal heran, doch der letzte Gegenstoßpass fand sein Ziel nicht.

Nach dem Spiel zeigt sich TG Coach Stephan Neitzel enttäuscht: „Damit hätten wir uns ins Mittelfeld absetzen können“, aber er musste mit ansehen, dass seine Mannschaft „nie richtig den Dreh gekriegt hat. Wir waren in allen Mannschaftsteilen nicht gut genug, es war zu viel Stückwerk.“

 

 

TG: Blömers/Ramroth; Jaschke (5/2), C. (2/1) u. M. (6) Godejohann, J. (5) u. L. (1) Vogel, Eichelbrenner (3), Battré (1), Mitecki (2), Kampmann, Kinkartz.

 

 

 

418 2010-11-07 Kantersieg gegen CVJM Elverdissen

TG Schildesche  -  CVJM Elverdissen   32:12  (6:18)

 Was soll man nach diesem Ergebnis sagen? Im Angriff noch viele klare Chancen vergeben und in der Abwehr doch noch zu viel Treffer zugelassen!

Sehr schnell sorgten wir für klare Verhältnisse und führten nach 10 Minuten mit 7:3, weiter ging es über 12:3  zum 15:5 um dann mit 18:6 in die Halbzeit zu gehen.

In der 2. Halbzeit wollten wir weiter Tempohandball spielen und falls nicht möglich, klare Konzeptionen im Angriff spielen. Bis auf einige Ausnahmen klappte das hervorragend. Schönes Tempospiel und gut vorgetragene Spielzüge sorgten für Tor um Tor zum 25:8. Weiter ging es über 27:12 um Endergebnis von 32:12.

Nun heißt es, nur nicht abheben und weiter im Training arbeiten und sich auf das nächste Spiel in Mennighüffen zu konzentrieren.

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati; Anna (3), Christin,  Mareike (8/2), Schrammi (5), Sarah, Michelle (2/1), Yvonne (2),  Anne (3), Nini (8), Jenny (1)

Spielverlauf: 1:0, 1:1, 2:1, 5:2, 12:3, 14:4, 18: 6,       18:8, 25:8, 25:10, 27:12, 32:12

425 2010-11-23 9. Spieltag Landesliga Männer Muenster_heim 426 2010-11-29 TG Schildesche - TuS 97 Bi-Jöllenbeck: 32-29

Im Bielefelder Derby konnte Schildesche dank einer geschlossenen kämpferischen Mannschaftsleistung  gegen TuS 97 einen Überraschungserfolg feiern. In der ersten Halbzeit verlief das Spiel wie erwartet: der TuS 97 ging, vor allem Dank Marc Steinschmidt, in Führung und verwaltete das Ergebnis bis zur Pause.

Nach der Pause erhöhte der TuS 97 die Führung auf 15:17, verpasste es jedoch bei eigener Überzahl den zwei-Tore-Vorsprung auszubauen. Und die Schildescher schlugen zurück, so dass Arthur Spädt mit zwei Treffern in Folge den 17:17 Ausgleich erzielte. Kurz darauf ging die TG sogar durch einen Treffer von Timo Jaschke mit 18:17 in Führung. Jetzt war das Spiel gedreht und die Schildsker bauten ihrerseits die Führung auf bis zu 4 Tore zum 22:18 (41. Minute) aus. Der TuS 97 nahm eine Auszeit und wechselte kräftig durch, dieses änderte jedoch nichts an den Kräfteverhältnissen auf dem Parkett. Die TG wusste, vor allem mit einer sehr motivierten und disziplinierten Defensivleistung zu überzeugen – der zu Spielbeginn gut aufgelegt Marc Steinschmidt wurde vom Schildescher Innenblock nun fasst komplett aus dem Spiel genommen, so dass die Jöllenbecker sich immer wieder im Angriff verzettelten. Die Schildsker hingegen spielten ihre Angriff konsequent auf den Punkt, so dass sich der TuS 97 im Verlauf genötigt sah ihr Glück mit einer offensive Manndeckung zu versuchen. Dieses nutzten die Schildescher jedoch konsequent und so kamen sie immer wieder relativ frei vor dem TuS-Tor zum Abschluss. Die TGler verstanden es jetzt gut Ihre Führung zu verwalten und so einen verdienten Derbysieg einzufahren.

»Ich bin super zufrieden. Die Punkte haben wir gebraucht, wir waren heißer und wollten den Sieg mehr«, resümierte TG-Coach Stephan Neitzel. Sein Gegenüber Heiko »Hajo« Nossek war enttäuscht: »Heute waren wir einfach nicht bissig genug.« Seine Mannschaft spielte ohne Selbstvertrauen und zeigte nicht die nötige Einsatzbereitschaft um gegen eine hochmotivierte TG-Sieben erfolgreich zu sein.

Am kommenden Sonntag kommt es dann zum Wiedersehen mit dem ehemaligen TG-Trainer Sebastian Cuhlmann, der den Klassenkonkurrenten TG Hörste trainiert. Hoffentlich können die Schildescher in Hörste eine ähnlich starke Leistung abrufen, so dass weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren werden können.


TG Schildesche: Blömers/Ramroth - Spädt (7), Jaschke (7/2), J. Vogel (6), M. Godejohann (4), C. Godejohann (3), L.Vogel, Kawa (je 2), Eichelbrenner (1), Kampmann, Kinkartz, Battré.
 

 

427 2010-11-28 Klarer Sieg gegen den Tabellenletzten

TuS Brake 2   -  TG Schildesche     7:25     (3:12)

Zu „unchristlicher Stunde“ (11.15 Uhr) mussten wir am Sonntag in Brake ran. Aber trotz der frühen Stunde war die Mannschaft von Anfang an hell wach, speziell in der Abwehr. Nach 10 Minuten stand es allerdings nur 1:2, aber wir hatten bis dahin 6 Pfostenwürfe nach Tempogegenstößen bzw. freien Torgelegenheiten. Dann aber war das Ziel (Tor) justiert und über 1:7, 3:7 ging es zum Halbzeitstand von 3:12.

Die 2. Halbzeit stand wieder ganz im Zeichen hervorragender Deckungsarbeit und daraus resultierenden Gegenstößen bzw. Spielkonzeptionen. Die Folge war ein 4:19 bzw. 5:24 zum Endstand von 7:25 

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati ; Anna (1), Christin (5),  Mareike (3/1),  Sarah (2), Michelle (1), Yvonne (3),  Anne (2), Nini (6), Schrammi (2), Jenny, Steffi

 Spielverlauf: 0:1, 1:1, 1:7, 3:7, 3:12;       4:19, 5:24, 7:25

428 2010-11-28 Die Sonntag-Auswärtsseuche geht weiter

TV Lenzinghausen - JSG 29:27 (13:13)
Schon wieder ein Auswärtsspiel am Sonntag und am Ende stehen wir schon wieder mit leeren Händen dar. Am besten verordnen wir uns eine Heim-Quarantäne um die Auswärtsseuche loszuwerden.

Bericht unter: >>> oooo<<<

TW:
Marx
Stoltze
Torschützen:
Buchwald 2
Wohlann 2
Stirken 3
Mihailovic 4
Vogel 4
Hahm
Mühlenweg 10/6
Lindrath 2

Verletzt:
Tummes
Mitecki

429 2010-11-30 Zeitungsartikel zum Derbysieg Paul_Kawa Schildesche mit mehr Biss zum Derbyerfolg
Landesliga: TGS schlägt TuS 97 II mit 32:29

Bielefeld (WB/ka/jajo). Im Landesliga-Derby gelang Schildesche gegen TuS 97 II ein Überraschungserfolg.


TG Schildesche - TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck II 32:29 (14:15). Im Bielefelder Derby konnte Schildesche gegen TuS 97 einen Überraschungserfolg feiern. In der ersten Halbzeit verlief das Spiel wie erwartet: TuS 97 ging locker in Führung und verwaltete das Ergebnis bis zur Pause. Mit viel Einsatz und Willen riss Schildesche das Spiel in der zweiten Hälfte an sich und erkämpfte sich nach 35 Minuten die erste Führung. Auf Seiten der Jürmker schlichen sich immer mehr Fehler ein und die TG baute die Führung kontinuierlich aus. So reichte es am Ende zum Derbyerfolg für die TG. »Ich bin super zufrieden. Die Punkte haben wir gebraucht«, resümierte TG-Coach Stephan Neitzel. Sein Gegenüber Heiko »Hajo« Nossek war enttäuscht: »Heute waren wir einfach nicht bissig genug.« Seine Mannschaft spielte ohne Selbstvertrauen und zeigte nicht die nötige Einsatzbereitschaft.
TG Schildesche: Blömers/Ramroth - Spädt (7), Jaschke (7/2), J. Vogel (6), M. Godejohann (4), C. Godejohann (3), L.Vogel, Kawa (je 2), Eichelbrenner (1), Kampmann, Kinkartz, Battré.
TuS 97 II: Schürmann/Gehring - Steinschmidt (8/4), Kastner (6), Ludwigs (5/1), Hennigs, Hofemeier, Sternberg (je 2), Klusmann, Richter, Schütforth, Stahlberg (je 1), Dettke, Werning.

Artikel vom 29.11.2010 aus dem Westfalenblatt

430 2010-11-30 Zeitungsartikel zum Derbysieg Arthur_Spaedt

Schildesche gegen den TuS 97 II deutlich fokussierter

Bielefeld (ivo/gwi). Die TG Schildesche holte im Stadtduell gegen einen leblosen TuS 97 II wichtige Punkte im Abstiegskampf

 TG Schildesche – TuS 97 II 32:29 (14:15). 32:29 (14:15).

Dank Paul Kawa gewannen die Gastgeber etwas überraschend das Derby. Der TG-Rechtsaußen erzielte zwar nur zwei Treffer, sprang aber in der 45. Minute eindrucksvoll als Hausmeister in die Bresche. Am Gehäuse des inzwischen das TuS-Tor hütenden Chris Gehring hatte sich Wasser gebildet. Böse Erinnerungen an das Sommerfest der Schildescher, als starker Regen den Hallenboden aufgeweicht hatte, wurden wach. Doch Kawa sprang als – wie man neudeutsch so schön sagt – „Facility Manager“ ein und hinderte das Wasser mit mehreren Streifen Tape am weiteren Durchsickern.

So rutschten nur die Jöllenbecker, die aufgrund einer mäßigen Leistung verdient verloren, im übertragenen Sinne aus Bis zum 17:15 hatte der TuS 97 besonders dank Marc Steinschmidt stets geführt und es gleich drei Mal verpasst, bei eigener Überzahl einen zwei-Tore-Vorsprung auszubauen (10:8, 12:10, 14:12).
Schildescher Steinschmidt-Pendant war in dieser Phase Arthur Spädt, der das Spiel offen hielt. Als die TG zum 17:17 ausglich, meinte mancher Zuschauer schon, dass nun wieder der TuS mit zwei Treffern dran wäre. Timo Jaschke erdreistete sich jedoch, das 18:17 für die Gastgeber zu markieren.
Diese erste Führung sollte das Neitzel-Team, das längst den besseren Eindruck machte, bis zum Schluss nicht mehr abgeben „Wir waren heißer und wollten den Sieg mehr“. stellte Stephan Neitzel korrekt fest. Beim 22:18 (41.) nahm Heiko Nossek eine Auszeit und wechselte gleich vier Spieler, doch dieses Derby war nicht das des emotionslosen und schlecht deckenden TuS 97. Nossek: „Vor allem in der zweiten Halbzeit war unsere Leistung schlecht und hatte nichts mehr mit den starken Auftritten zu Saisonbeginn zu tun.“

TG: Ramroth/Blömers; J. (6) u. L. (2) Vogel, C. (3) u. M. (4) Godejohann, Jaschke (7/2), Spädt (7), Kawa (2), Kampmann, Battré, Eichelbrenner (1), Kinkartz.

TuS 97: Schürmann/Gehring; Steinschmidt (8/4), Kastner (6), Ludwigs (5/1), Hennigs, Hofemeier, Sternberg (je 2), Klusmann, Richter, Schütforth, Stahlberg (je 1), Dettke, Werning.

© 2010 Neue Westfälische
Bielefelder Tageblatt (MW), Montag 29. November 2010 431 2010-12-12 11. Spieltag Landesliga Männer Muenster_heim 432 2010-12-12 Einen Punkt in Herford gelassen

TG Herford  2   -  TG Schildesche     16:16     (5:8)

Obwohl wir von Anfang an nicht richtig bei der Sache waren bestimmten wir das Spiel über 0:2 und 3:3 bis zum 4:8. Aber vieles lief nicht rund, auch noch nicht als wir nach der Pause mit 6:10 vorn lagen. Diesen 4 Tore Vorsprung konnten wir bis zum 11:15 halten aber dann stellte Herford auf eine sehr offene Abwehr um und nun kamen bei uns die Nerven ins Spiel und Herford kam auf 14:15 heran. Unser 14:16 kurz vor Schluss konnten wir nicht halten hatten aber im letzten Angriff die Möglichkeit den Siegtreffer zu landen. Aber auch hier waren wir nicht entschlossen genug, bekamen aber noch einen direkten Freiwurf zugesprochen. Nini visierte in den Winkel an,  aber die Torfrau bekam gerade noch die Fingerspitzen an den Ball. Leider einen Punkt verloren aber ich bin sicher das sich die Mannschaft nächste Woche wieder von der gewohnt guten Seite zeigen wird.

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati ; Anna (1), Christin (2),  Mareike (4/1),  Sarah, Michelle (3), Yvonne,  Anne (1), Nini (4), Schrammi, Jenny (1), Steffi

Spielverlauf: 0:2, 3:3, 4:8, 5:8,       4:19, 5:24, 7:25,

433 2010-12-13 TG Schildesche – Spvg. Versmold 27:26 (16:13)

Die Schildsker verbuchten einen starken Start und erarbeiteten sich schnell einen Vorsprung. Die Schildescher dominierten das Spiel und führten mit 7:2 und 8:3. Danach steigerte sich Versmold und die TG konnte nur mit Mühe die Führung in die Pause retten. Nach dem Pausentee entwickelte sich ein offenes, spannendes Spiel. Schildesche machte mehr Fehler und der Gegner fand immer besser ins Spiel. „Versmold hat die Abwehr verstärkt. Ab da hat man bei meinen Spielern gemerkt, dass es um einiges ging“, sagte Neitzel.

 

 

Die Schlusssekunden: Versmold erzielt das 26:26. Schildesche geht im Gegenzug wieder in Führung. Die Gäste sind nochmal in Ballbesitz, holen einen Freiwurf raus. Fast alle TG-Spieler stellen sich in die Mauer, doch Versmolds Uthmann spielt seinen völlig frei stehenden Rechtsaußen Marvin Thomas an. Der scheitert an Keeper Jannik Blömers.

 

 

Dieses Spiel war Abstiegskampf mit einem glücklichen und verdienten Sieg für die Schildsker. »Unter dem Strich zählen die zwei Punkte, sonst nichts«, resümierte Trainer Stephan Neitzel nach dem Spiel: »Die zweite Halbzeit war nicht glanzvoll, aber es hat gereicht.«

Dieser Punktgewinn war sehr wichtig für das Team von der Apfelstraße, da in den letzten beiden Hinrundenspielen mit dem TSV Ladbergen und TV Werther noch zwei Topmannschaften der Liga auf die TG warten.

 

 

TG: Blömers/Ramroth; Jaschke (2), C. Godejohann (4/3), M. Godejohann (2), Eichelbrenner (7), Spädt (4), Kawa (1), J. Vogel (7/2), Kampmann, Linnenbrügger, Kinkartz, Battré, Zlatkovic.

434 2010-12-18 Super Mannschaftsleistung gegen den Tabellennachbarn

TG Schildesche    -  TuS Brake 1    28:15     (17:6)

Heute stand von Anfang an eine voll entschlossene Mannschaft auf dem Feld und das zahlte sich sofort aus. Nur beim 0:1 führte Brake und dann übernahmen wir die Initiative um über 3:1, 5:2 zum schon vorentscheidenden 11:4 zu gelangen. Gegenüber der letzten Woche sprühte die Mannschaft vor Entschlossenheit in Abwehr und Angriff ohne nachzulassen und es ging verdient mit 17:6 in die Pause.

Auch nach der Pause spielte die Mannschaft entschlossen weiter ohne sich eine „Auszeit“ zu nehmen. Beim 25:10 war der höchste Abstand erreicht und da wir heute nur 2 Auswechselspielerinnen zur Verfügung hatten und Schrammi vorzeitig (wegen Konzertbesuch) gehen musste schwammen ein wenig die Kräfte und Brake kam noch zu 5 Toren und einem Endergebnis von 28:15.

Allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Des Trainers Weihnachtswunsch: So eine Mannschaftsleistung im Jahr 2011 bis Ende April!!!!!!!!!!!! 

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati ; Anna (1), Christin (2),  Mareike (7/1),  Sarah, Michelle (4),  Anne (5), Nini (7), Schrammi (2),

Spielverlauf: 0:1, 3:1, 10:3, 17:5, 17:6,      20:6, 24:8, 25:10, 26:13 28:15

435 2010-12-19 Derbysieg

JSG - TuS 97 Jöllenbeck 31:27 (18:14)


Das erste Mal in dieser Saison konnten wir zwei Spiele nacheinander gewinnen und uns in der Tabelle vor den Jürmkern platzieren. In einem größtenteils emotionslos geführten Derby konnte sich zu Beginn der Partie keine Mannschaft Vorteile verschaffen (6:7). Mit einem kleinen Lauf konnten wir uns durch konzentrierte Abwehrarbeit auf 11:8 absetzen und diese Führung trotz mehrerer Zeitstrafen bis zur Halbzeit ausbauen. Kurz nach der Pause wurde es kurios. Der gut spielende, aber bereits in der ersten Halbzeit wegen Meckerns bestrafte David Wobig vom TuS 97 erhielt in der 42. Minute eine 4-Minuten-Zeitstrafe (wegen Meckerns) und damit die rote Karte. Trotz der insgesamt fair geführten Partie verteilten die Schiedsrichter viele Zeitstrafen (18); u.a. erhielten Joachim Vogel und Jannis Lindrath rote Karten (3x2). Es wurde auch noch Handball gespielt: Von 23:20 auf 28:20 konnten wir uns absetzten und anschließend durchwechseln. Ein super Spiel machte Marvin Mitecki, der trotz wenig Einsatzzeit auf 10 Treffer kam.

TW:
Marx
Stoltze
Torschützen:
Buchwald
Wohlann
Stirken 7
Mihailovic 1
Vogel 4
Hahm
Mühlenweg 4/1
Lindrath 2
Mitecki 10
Zlatkovic 1
Fette 2

436 2010-12-20 TG Schildesche - TSV Ladbergen 22:37 (12:17).

Seine derzeit gute Form unterstrich der TSV Ladbergen auch am Samstag in Schildesche eindrucksvoll. In den ersten 15 Minuten hielten die Schildsker noch mit, so dass es 7:7 stand, danach aber lief für den Gast aus Ladbergen alles rund. Ladbergen stellte die Deckung von 6:0 auf 5:1 mit einem „Vorgezogenen“ Niels Helmers um. Gegen die nun offensivere Deckung fiel den Neitzel-Jungs wenig ein, so dass Ladbergen über 7:13 und 10:14 bis zur Pause auf 17:12 davon zog. Nach der Halbzeit ging es so weiter wie es vor dem Pausentee aufgehört hatte.  Der Gast aus Ladbergen konnte die Führung kontinuierlich ausbauen und gewann letztendlich völlig verdient in Schildesche.

 

 

TG-Trainer Stephan Neitzel zollte dem Ligaprimus Respekt: »Die haben eine richtig gute Truppe. Wir sind denen ins offene Messer gelaufen, selbst in Topform hätten wir gegen die wohl keine Chance. « Neitzel ärgerte sich nach dem Spiel über die deutliche Niederlage („Das war schon etwas viel“), er geht aber trotzdem optimistisch an die kommenden Aufgaben.

 

 

Im neuen Jahr treffen die Schildescher am 16.01. im letzten Hinrundenspiel auf den TV Werther, der sich vor der Saison hochkarätig verstärkt hat.

 

 

TG Schildesche: Blömers/Ramroth - Jaschke (6/2), M. Godejohann (7), Spädt (3), J. Vogel (2), Linnenbrügger, Zlatkovic, C. Godejohann, Battre (je 1), Kampmann, Eichelbrenner.

 

 

437 2011-01-06 Kreispokal

Sowohl die Damen als auch die Herren treten an diesem Wochenende im Kreispokal an. Die Damen beginnen bereits am Freitag (07.01.2011) in Brake und treffen dabei auf folgende Mannschaften:

18:00 Uhr: TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck

19:00 Uhr: TuRa 06 Bielefeld

20:20 Uhr: TSG Altenhagen-Heepen

Die Herren bestreiten ihre Spiele am Samstag in der Realschule Jöllenbeck. Anwurfzeiten und Gegner:

13:40 Uhr: TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck 2

14:40 Uhr: VfL Herford

16:40 Uhr: TV Lenzinghausen

Im Anschluss finden jeweils noch Überkreuzspiele der verschiedenen Gruppen statt.

438 2011-01-16 Klarer Erfolg gegen den „Angstgegner“

TG Schildesche    -  TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck 3    38:25     (20:11)

Trotzdem wir am letzten Wochenende beim Kreispokalturnier sehr gute Leistungen gegen die klassenhöheren Mannschaften gezeigt haben, war ich mir nicht sicher wie wir die Weihnachtspause und nur eine kleine Trainingseinheit in der vom Wasserschaden teils gesperrten Halle in Schildesche überstanden haben. Das Spiel wurde kurzfristig in die Kuhlo-Realschule verlegt und unser Gast hatte mal wieder alles aufgeboten was aus höheren Mannschaften spielberechtigt war.

Wir wollten an der Leistung vom Spiel gegen Brake anknüpfen und diese bestätigen. Obwohl Nini gleich von Anfang an in kurze Deckung genommen wurde, nutzen die anderen Spielerinnen die sich bietenden Freiräume geschickt aus und beim 9:4 stellte der Gegner seine Deckung wieder um. Der starke Rückraum der Gäste (Tanja Höhner) konnte nur teilweise ausgeschaltet werden aber trotzdem gelangen uns einige gute Ballgewinne, die sofort in den Tempogegenstoß und leichte Tore umgesetzt werden konnten.

So hatten wir zur Halbzeit einen 9-Torevorsprung herausgespielt. In der zweiten Halbzeit wurde weiterhin sehr konzentriert gespielt und durch Konzeptionen im Angriff kamen wir zu klaren Torerfolgen so dass der Vorsprung immer weiter ausgebaut werden konnte. Es wurde nun viel gewechselt und weiter ging die „Reise“.

Höhepunkt des Spiels war der direkte Freiwurf nach Spielschluss, den Nini über die komplette Mauer zum 38:25 verwandelte!!

Nun heißt es, nicht ausruhen, nicht abheben sondern weiter so konzentriert an die nächsten Aufgaben heranzugehen.

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati ; Anna (3), Christin (2),  Mareike (7/1),  Sarah, Michelle (4),  Anne (3), Nini (13), Schrammi (3), Jenny (1), Yvonne (2)

Spielverlauf: 0:1, 3:1, 9:4, 13:6, 17:8, 20:11,      25:14, 28:18, 36:22, 38:25,

439 2011-01-17 TV Werther - TG Schildesche 31:26 (18:12).

Nach einem guten Start geriet die TG durch leichte Fehler im Spielaufbau in Rückstand. Beim Stand von 12:10 (22.) schien die Mannschaft von Trainer Stephan Neitzel zurück in der Spur. Doch erneute technische Fehler verhinderten ein besseres Ergebnis zur Halbzeit. »Ärgerlich, dass wir es nicht geschafft haben, die erste Halbzeit ausgeglichener zu gestalten«, sagte Neitzel.

 

 

Bericht aus dem Westfalenblatt vom 17.01.11

 

 

Die Gäste, bei denen Peter Hagemann ein durchwachsenes Debüt feierte, leisteten sich nach dem 3:3 zu viele Fehler. „Wir haben eigentlich nicht schlecht, aber eben nicht konsequent genug gespielt“, sagte Stephan Neitzel, der ohne Joachim Vogel (Erkältung) auskommen musste. Im zweiten Abschnitt wechselte Werther fleißig durch, ohne gegen die niemals aufsteckenden Gäste noch in Gefahr zu geraten.

 

 

TG: Blömers/Ramroth - Jaschke (7/3), Hagemann (5), Eichelbrenner (4), Kampmann, Kawa, M. Godejohann (je 2), Linnenbrügger, Spädt, C. Godejohann, Zlatkovic (je 1).

 

 

Bericht aus der Neuen Westfälischen vom 17.01.11

 

 

 

440 2011-01-23 Angst essen Spiel auf…

TSG Altenhagen-Heepen   -  TG Schildesche   24:14  (15:6)

... anders kann ich mir unser heutiges Spiel gegen den punktgleichen Gegner nicht vorstellen. Ca. 15 bis 20 technische Fehler ohne Not haben den Gegner in die Karten gespielt. Nicht wiederzuerkennen war die Mannschaft heute, hatte sie doch in den letzten beiden Spielen (Brake und Jöllenbeck) sehr gut gespielt. Fangfehler, Schritte und Angst beim Torwurf waren heute an der Tagesordnung und dadurch kam der Gegner zu einfachen Toren die uns immer weiter nervös werden lies.

Auch die Halbzeitanspreche hat keine Wende gebracht und so müssen wir diese hohe Niederlage akzeptieren, aber uns jetzt nicht aufgeben im Kampf um den Aufstieg, denn wir haben noch die gesamte Rückrunde vor uns und auch die Gegner werden noch Punkte liegen lassen. 

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati ; Anna (1), Christin,  Mareike (4/1),  Sarah, Michelle (1),  Anne (1), Nini (5), Schrammi, Jenny (1), Yvonne (1)

 Spielverlauf: 3:0, 5:1, 7:5, 15:5, 15:6,      17:10, 19:11, 20:14, 24:14,

441 2011-01-24 Ibbenbürener SpVg. II – TG Schildesche 31:29 (16:15). Für die TG Schildesche wird es im Abstiegskampf langsam eng. Auch in Ibbenbüren spielte die TG gut mit, konnte aber wieder in der Fremde nichts Zählbares mit nach Schildesche bringen.

 

 

Die 1. Halbzeitverlief sehr ausgeglichen mit wechselnden Führungen. Zunächst gingen die Jungs von Trainer Stephan Neitzel mit 12:11 in Führung, mussten dann jedoch in einen 16:15 Halbzeitrückstand einwilligen.

 

  kurz vor Schluss auf 30:29 verkürzen konnte. Leider lief den Schildeschern dann die Zeit davon, so dass Ibbenbüren per 7m den Endstand herstellen konnte.

 

„Es sind nur ein paar Prozent, die fehlen“, sagt Neitzel, der seinem Team keinen Vorwurf machen will. „Die Jungs kämpfen bis zum Umfallen. So müssen wir weiter strampeln.“

 

Jetzt gilt die ganze Konzentration der nächsten Heimaufgabe gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf TV Isselhorst, der zurzeit einen Punkt mehr auf der Habenseite hat als die TG-Jungs.

 

TG: Blömers/Ramroth; Jaschke (10/5), Kampmann (4), Hagemann (2), Spädt (3), J. Vogel (6), C. (2) u. M. (1) Godejohann, Eichelbrenner.

 

450 2011-02-01 TG Schildesche - TV Isselhorst 28:29 (10:13)

Wie schon in der Vorwoche in Ibbenbüren kostete die Gastgeber eine kurze Schwächephase zumindest einen Teilerfolg. Nach zehn Minuten zog Schildesche auf 5:2 davon,  doch von da an passten sich die Hausherren dem schwachen Niveau der Isselhorster an. Kurz vor der Halbzeit haben die Schildescher die Möglichkeit Auszugleichen, doch anstelle die letzten Minuten mit der nötigen Ruhe runter zuspielen und mit neuem Selbstvertrauen in die Halbzeitpause zu gehen führten technische Fehler, Unkonzentriertheiten und unnötige Hast zu einem 10:13 Pausenrückstand. „In der Phase kurz vor der Halbzeit haben wir uns einfach zu dumm angestellt.“

 

 

Nach der Pause ging es zunächst hin und her bis „die Gurkerei“ angefangen hat, wie Trainer Stephan Neitzel kritisierte. Entscheidend waren aber die 5-Tore-Rückstände beim 12:17 und 16:21. Neitzel: „Man hat den Jungs auch nicht immer angemerkt, dass es ein sehr wichtiges Spiel ist.“ Mit dem Rücken zur Wand kämpfte die TG zwar wieder und glich zehn Minuten vor Schluss auch zum 24:24 und 25:25 aus, verlor dann aber erneut den Faden und musste sich am Ende mit 28:29 geschlagen geben.

 

 

Neitzel: „Unsere stärkste Phase kommt immer zu spät und kostet zu viel Kraft. Wir haben einfach zu viele Schwächen gezeigt. Uns erwartet nun Abstiegskampf pur“.

 

 

Abschließend resümiert TG-Coach Neitzel: „Man hat den Jungs auch nicht immer angemerkt, dass es ein sehr wichtiges Spiel ist.“

 

 


TG Schildesche: Blömers/Ramroth - J. Vogel (8/6), M. Godejohann (6), C. Godejohann, Spädt (je 3), Hagemann (2), Kampmann, Linnenbrügger, Kawa (je 1), Battré.

 

 

443 2011-01-25 Leistungssteigerung erwünscht HSG Gremmendorf/Angelmodde - JSG 26:33 (9:15)
Der Tabellenletzte aus Münster hatte in einem zerfahrenen Spiel nie eine reelle Chance auf einen Punktgewinn. In einer starken Phase nach unserer Auszeit in der ersten Halbzeit setzten wir uns von 6:6 auf 6:12 ab. Diesen Vorsprung liefen die Gastgeber das ganze Spiel hinterher. In der zweiten Halbzeit nahmen sich mehrere JSG-Spieler eine geistige Auszeit. Nur eine starke Torwartleistung von Robin Stoltze verhinderte eine Aufholjagd der Gastgeber. Einziger Lichtblick war das gelungene Comeback von Jan-Philip Tummes. Gegen die Spitzenmannschaften HSG Euro (Freitag, 18:30h in Babenhausen) und Spvg. Steinhagen (Sonntag, 15.15h in Schildesche) müssen wir am kommenden Wochenende bessere Leistungen erbringen.
http://jsg-bielefeld-07.blogspot.com/

 

448 2011-01-30 Sie können es doch!

TG Schildesche  -  TuRa 06 Bielefeld 2      23:6  (12:1)

Wenn uns auch heute ein schwächerer Gegner gegenüber stand, so hat die Mannschaft doch klar gezeigt zu was sie in der Lage ist, wenn der Kopf frei ist. Gleich von Anfang an wurde durch eine gute Abwehr- und Torhüterleistung der Grundstein zu diesem Kantersieg gelegt. Tempospiel und viel Laufbereitschaft im organisierten Angriff führten schnell zu der hohen Führung von 10:0.

Auch Anfang der 2. Halbzeit wurde so weitergespielt, um dann im Angesicht des hohen Spielstandes auch mal hier und da etwas lässig zu werden, was sehr verständlich ist denn es gelingt nicht 60 Minuten gegen einen klar unterlegenen Gegner die Konzentration hoch zu halten.

Trotzdem der Gegner ohne etatmäßige Torhüterin antrat, muss doch unserer Abwehr bescheinigt werden, dass es an dieser Leistung und die der Torhüterin lag das nur 6 Tore zugelassen wurden.

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati ; Anna (2), Christin (2),  Mareike (7/2),  Sarah (1), Michelle,  Anne (2), Nini (5), Schrammi (2), Jenny, Yvonne (2)

Spielverlauf: 10:0, 10:1, 12:1,       14:3, 17:5, 17:6, 23:6,

449 2011-01-31 3 Punkte gegen die Tabellenführer

JSG - HSG Euro 34:27 (18:15)
JSG - Spvg. Steinhagen 26:26 (15:7)

Mit einem Sieg und einem Unentschieden gegen die Spitzenmannschaften aus Minden und Steinhagen können wir zufrieden sein. Allerdings war die Mannschaft nach dem sehr unglücklichen Punktverlust gegen Steinhagen unzufrieden.

Bereits am Freitag schlugen wir den Tabellenführer HSG Euro. In einem umkämpften Spiel brachten wir die gegnerische Abwehr mit flexiblem und schnellem Angriffsspiel in Bewegung und erzielten viele Tore über die Außenposition. Davon profitierte vor allem Lucas Mühlenweg der insgesamt 15 Tore erzielte.

Gegen den Tabellenzweiten aus Steinhagen begannen wir engagiert und aggressiv in der Abwehr. Zur Halbzeit führten wir verdient. Kurz nach der Pause erhöhten wir den Vorsprung auf 22:14. Danach lief weder im Angriff noch in der Abwehr etwas zusammen. Die Steinhagener holten Tor um Tor auf und glichen erstmals 10 Sekunden vor Ende der Partie per Siebenmeter aus. Dieses Unentschieden fühlt sich wie eine Niederlage an, die wir nach diesem Spielverlauf nicht verdient gehabt hätten.

Nach diesem Wochenende ist die Tabellenspitze weiter zusammen gerückt: Zwischen Platz 5 bis Platz 1 liegen nur 3 Punkte.Und wir mitten drin...

Torschützen unter: http://jsg-bielefeld-07.blogspot.com

 

2011-02-06 Spannung pur
Ibbenbüren Spvg. - JSG 23:26 (15:15)

Es war kein glücklicher, sondern ein verdienter erkämpfter Sieg. Ohne den im Skiurlaub weilenden Jannis Lindrath und die Verletzten Marvin Mitecki und Tim Wohlann musste der Erfolg über die Einstellung kommen. In der ersten Halbzeit verpassten wir mehrfach durch technische Fehler die Möglichkeit uns mehr als 2 Tore abzusetzen. Symptomatisch war die Situation kurz vor der Pause: Wir führten mit einem Tor: Joachim Vogel setzten sich durch und warf völlig frei neben das Tor; direkter Gegenstoß der Ibbenbürener: Ausgleich. Nach der Pause arbeiteten wir intensiver in Abwehr. Gefühlt stand es 20 Minuten 21:20 für Ibbenbüren. Erst fünf Minuten vor Ende der Partie gelangen uns die entscheidenden Treffer. Robert Marx entschärfte dazu noch zwei freie Würfe, sodass die unglaublich packende Partie gewonnen wurde.

TW:
Marx
Stoltze
Torschützen:
Buchwald 4/4
Stirken 1
Vogel 8
Hahm
Mühlenweg 6/2
Zlatkovic 2
Tummes 2
Fette
Mihailovic 3

452 2011-02-06 Deutlicher Heimerfolg

TG Schildesche  -  TG Herford 2      23:15  (10:6)

Die Gäste begannen gleich mit einer offensiven 3:2:1-Deckung, die uns im Hinspiel kurz vor Schluss so überrascht hat und uns einen Punkt gekostet hat. Wir hatten uns aber diesmal gut auf die Situation im Training vorbereitet und konnten so schnell in Führung gehen und beim Stande von 8:4 stellte Herford seine Deckung wieder um auf eine defensive 6:0-Deckung. Aber auch das führte nicht zum gewünschten Erfolg. Halbzeitstand 10:6.

Auch in der 2. Halbzeit spielten wir gute Konzeptionen und kamen dadurch zu klaren Torchancen wovon sogar einige ungenutzt blieben. Über 16:9 und 21:13 kamen wir zu diesem klaren Sieg an dem speziell Atti im Tor heute mit ihrer Leistung einen großen Anteil hatte. 

Spielerinnen/Torschützen: Astrid; Anna (1), Christin,  Mareike (8/2),  Sarah, Michelle (2),  Anne (2), Nini (6), Schrammi (1), Jenny (1), Yvonne (2)

Spielverlauf: 1:1, 3:1, 6:2, 8:4, 9:5, 10:6,       12:6, 15:8, 19:11, 21:13, 23:15 

 

453 2011-02-13 Hohe Niederlage gegen Herford

JSG - TG Herford 27:36 (17:18)


Eine katastrophale Mannschaftsleistung über die gesamte Partie ließ uns nie für einen Sieg in Frage kommen. Nur Lucas Mühlenweg muss aus der rundum Kritik ausgenommen werden. Der "Youngster" kam auf insgesamt 14 Treffer und kämpfte bis zum Ende in Angriff und Abwehr. Unsere Abwehr präsentierte sich von Beginn an zu langsam und ließ immer wieder freie Würfe der Herforder zu. Zu keinem Zeitpunkt bekamen wir den flexiblen linken Rückraum der Gäste in Griff. Auch wenn wir bis zur Pause 17 Treffer erzielten, davon 10 Lucas, spielten jeder Einzelne weit unter seinen Möglichkeiten. Allerdings sollte die zweite Hälfte noch schlimmer werden. Viele individuelle Abspiel- und Abstimmungsfehler ermöglichten dem Gegner einfache Tore. Das Endergebnis geht in dieser Höhe vollkommen in Ordnung.

T orschützen

454 2011-02-14 ASV Senden II - TG Schildesche 20:32 (7:15).

Vor dem Spiel standen die Vorzeichen fürs Duell der Abstiegskonkurrenten alles andere als gut für die Schildsker. Senden II hatte 3 Punkte Vorsprung und die Schildescher in der laufenden Saison noch keine Punkte in fremder Halle eingefahren. Der Zwölfte fuhr jedoch seinen ersten Auswärtssieg in der laufenden Landesliga ausgerechnet im so wichtigen Spiel beim Elften und dann auch noch mit zwölf Toren Differenz.

 

 

Stephan Neitzels Team setzte sich nach dem 3:2 ab und führten die schnell mit sieben Toren. Zu diesem Zeitpunkt konnten die Sendener dem effektiven Spiel der Gäste aus Schildesche nichts entgegensetzen, dieses hatte viele Gründe. Jannik Blömers hielt hinter einer griffigen Abwehr seinen Kasten sauber außerdem hatten die Schildescher eine sehr starke Abschlußquote. Auf der Gegenseite stand eine an diesem Sonntag unter ihrem eigenen Wert stehende Sendener-Mannschaft, die in den letzten Wochen die besser platzierten Mannschaften aus Hörste und Ibbenbüren geschlagen hatte.

 

 

Wer jetzt nach der Pause die in den vergangenen Spielen häufig erlebten „grausigen 10min“ der Schildescher erwartete wurde eines besseren belehrt. Auch nach der Halbzeit setzten sich die Schildescher weiter ab, dieses lag weiterhin darin, dass es den Sendener selten gelang die sehr gut stehende Deckung der TG zu durchbrechen. Senden II stellte die Gegenwehr früh ein, so dass die Schildesche über 28:14 und 30:16 zu einem auch in dieser Höhe hoch verdienten Erfolg kommen konnten.

 

 

Nach dem Sieg sagte Neitzel: „Selbst als ich durchgewechselt habe, gab es keinen Bruch. Aber ganz ehrlich: Ich hatte von Senden mehr erwartet. Die haben nicht voll dagegen gehalten“.

 

 

Bleibt zu hoffen, dass die TGler ihre Form in den nächsten Wochen konservieren können, so dass man weiter wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln kann.

 

 


TG Schildesche: Blömers/Ramroth - Jaschke, Vogel (je 6/3), Kawa (5), C. Godejohann (4), Linnenbrügger (3), Spädt, M. Godejohann (je 2), Battré, Zlatkovic, Kampmann, Eichelbrenner (je 1).

 

 

455 2011-02-14 Grippevirus kostet 2 Punkte

HSG EG Bielefeld  -  TG Schildesche       23:19  (12:10)

3 Spielerinnen gingen grippegeschwächt ins Spiel und auf unsere „Abwehrchefin Knosti“ mussten wir ganz verzichten. Trotzdem hielten wir uns bis zur Halbzeit (12:10) sehr gut. Zwar führte der Gastgeber recht schnell mit 6:2 aber beim 10:9 waren wir wieder im Spiel.

Nach der Halbzeit blieb es bis zum 15:14 eng, dann aber schwanden die Kräfte und die Konzentration und der Gastgeber konnte sich vorentscheidend auf 19:14 absetzen. Jetzt gab es auch noch einige unglückliche Schiedsrichterendscheidungen gegen uns und klare Torgelegenheiten konnten nicht genutzt werden.

Somit mussten wir in eine unglückliche aber durch die krankheitsbedingten Ausfälle gerechte Niederlage einwilligen

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati; Anna, Christin,  Mareike (5/2),  Michelle (2),  Anne (1), Nini (6), Schrammi (4), Jenny, Yvonne (1)

Spielverlauf: 2:0, 2:2, 6:2, 8:5, 10:9, 11:10, 12:10,       14:11, 17:13, 21:15, 22:16, 23:19

 

 

456 2011-02-22 Des Trainers Worte umgesetzt - Klarer Sieg gegen den Tabellenführer

TG Schildesche - HSG Löhne-Obernbeck 26:21 (10:10)

Nicht nur heute forderte ich von der Mannschaft: "Bewegen ohne Ball!" gerade bei einer offensiven Abwehr.
Und siehe da, es wurde befolgt und die Mannschaft hat sich selbst dann damit belohnt. Die Gäste spielten wieder ihre offensive Deckung, mal 5:1, mal 3:2:1 und gegen Schluss auch doppelte Manndeckung gegen uns. Schon gleich zu Anfang waren wir in der Deckung hell wach und dann die Bewegungen im Angriff und schnell führten wir 3:0 und 6:2. Gegen ende der 1. Halbzeit dann doch einige Unkonzentriertheit bei den Anspielen auf die starke Kreisläuferin der Gäste und Löhne kam durch 5 Siebenmeter zum 10:10 Halbzeitstand. Nach der Halbzeit das gleiche Bild, Löhne mit offensiver Deckung und Laufbereitschaft auf unserer Seite und vom 11:11 ging es zum 15:12 und beim Spielstand von 21:14 war die Vorentscheidung zu unseren Gunsten gefallen. Immer wieder haben wir Probleme gegen eine offensive Abwehr, aber heute nicht weil wir uns ohne Ball bewegt haben und dadurch immer wieder frei zum Torerfolg kamen.

Spielerinnen/Torschützen: Astrid; Anna (2), Christin (2), Mareike (4/1), Michelle (3), Anne (7), Nini (5), Schrammi (3), Jenny, Yvonne, Knosti,

Spielverlauf: 3:0, 6:2, 8:5, 9:6, 10:8, 10:10, 10:11, 13:11, 13:12, 15:12, 17:13, 22:15, 25:18, 26:21

457 2011-02-23 TG Schildesche - TV Friesen Telgte 23:34 (16:14)

Die TG startete stark gegen den Tabellenzweiten aus Telgte. Die Schildescher gingen hoch motivierten ans Werk, der Sieg aus der Vorwoche gegen Senden hatte wohl eine große Portion Selbstsicherheit gebracht. Die Hausherren knackten vielfach die nicht immer sicher stehende 6:0-Deckungsformation der Telgter, und ließen dabei  dem Telgter Torhüter ein ums andere Mal alt aussehen. Mit dem Pausenpfiff erzielte Mikko Godejohann das 16:14, so dass die Hausherren mit einem knappem Vorsprung in die Kabine gehen konnten. Die Zweitore-Führung zur Pause bezeichnete Neitzel sogar noch als schmeichelhaft für den Tabellenzweiten aus Telgte.

Nach der Pause stellte der Gast aus Telgte die Deckung um. Mit dieser Deckung kam Schildesche überhaupt nicht zu Potte und  machte viele Fehler, die Telgte rigoros bestrafte.

Beim 18:20 nach 35. Minuten nahm TG-Coach Neitzel eine Auszeit, die allerdings komplett verpuffte. Denn jetzt brachen bei den Gastgebern alle Dämme, so dass die Telgter durch einfache Gegenstoßtore unaufhaltsam davon marschieren konnten.

TG-Trainer Stephan Neitzel verstand die Handballwelt nicht mehr: »Wir spielen eine Halbzeit Lackschuh, und die zweite barfuß. Als hätte es eine Gehirnwäsche gegeben«.

Den Hausherren gelangen im zweiten Abschnitt nur noch »erbärmliche sieben Tore« (Neitzel). So wird es schwer, die Klasse zu halten.

Einziger Erfreulicher Aspekt der zweiten Halbzeit war das gute Landesligadebüt des A-Jugend Torhüters Robin Stoltze.

Bleibt zu hoffen, dass die TG am kommenden Sonntag gegen die HSG Hohne/Lengerich ihr Gesicht aus Senden und der ersten Halbzeit gegen Telgte zeigt.


TG Schildesche: Ramroth, Stoltze - Jaschke (5/1), Eichelbrenner (2), Linnenbrügger (1), M. Godejohann (5), Kawa (2), J. Vogel (4), Battré (1), Hagemann (2), Zlatkovic (1), Spädt.

458 2011-02-26 1. Halbzeit holprig – 2. Halbzeit wie geschmiert!

TuS Brake 1   -  TG Schildesche      9:22   (5:8)

Unsere Deckung stand von Anfang an hervorragend, speziell Astrid im Tor. Im Angriff lief es auch sehr gut – bis auf den Abschluss, immer wieder wurde die Torfrau der Gastgeber getroffen, egal wo sie stand. So ging es über 1:5, 3:7, 5:8 holprig in die Pause.

Dieses Problem angesprochen und auf der guten Deckungsarbeit weiterhin aufbauend, klappte es dann und schnell führten wir 5:13, weil jetzt die Torwürfe mit mehr „Auge“ abgeschlossen wurden und in der Deckung auch nicht nachgelassen wurde. Pati im Tor knüpfte nahtlos an die sehr gute Astrid an so das wir über 7:18 und 8:21 zu einem sehr klaren Sieg kamen.

Fazit: zwei sehr starke Torhüterinnen. eine gute Deckung und der Torabschluss mit Übersicht = Sieg!

Spielerinnen/Torschützen: Astrid, Pati; Anna (2), Christin,  Mareike (4/2),  Michelle (5/2),  Anne (3), Nini (3), Jenny, Yvonne (3/2), Knosti (2),

Spielverlauf: 1:1, 1:5, 3:7, 4:8, 5:8       5:13, 6:15, 7:18, 8:21, 9:22

459 2011-02-27 Blamage in Isselhorst

TV Isselhorst - JSG 32-29 (14:15)

Ich bin nicht sprachlos, aber alles was ich über die Leistung meiner Mannschaft sagen könnte wäre nicht konstruktiv. Gegen den bis dato Tabellen-Vorletzten, der innerhalb der Woche eine hohe Niederlage gegen den Tabellen-Letzten und eine deutliche Niederlage gegen den Tabellen-Drittletzten hinnehmen musste, starteten wir gut und setzten uns mit 6 Toren ab. Anschließend lief nichts mehr zusammen.

TW:
Marx
Torschützen:
Lindrath 2
Mitecki 2
Stirken 5
Buchwald 2/1
Mihailovic 4
Vogel 7/3
Hahm 1
Mühlenweg 3/1
Tummes
Zlatkovic 3
Fette

460 2011-03-02 HSG Hohne/Lengerich – TG Schildesche 30:29 (14:17).

Einen herben Rückschlag im Abstiegskampf musste den die TG´ler gegen die HSG Hohne/Lengerich hinnehmen. Im Kellerduell mussten die Schildescher in eine unnötige 30:29 Niederlage einwilligen und das obwohl sie in Lengerich nur zweimal – zu Spielbeginn und eben ganz am Ende - zurück gelegen hatten. Dieses Ergebnis hat zur Folge, dass die HSG Hohne/Lengerich nach Punkten zur TG aufgeschlossen hat und da die ebenfalls gefährdeten Teams aus Senden und Isselhorst unerwartete Siege einfuhren wird die Luft für das Neitzel Team im Tabellenkeller im knapper.

 

 

Ebenso tragisch wie ärgerlich verloren die Gäste, die erneut eine gute Leistung zeigten. Die TG dominierte über weite Strecken das Spiel, in der zweiten Halbzeit scheiterte der Gastgeber aus Hohne gleich drei Mal in Folge von der Siebenmeterlinie an den Schildescher Schlussleuten und Schildesche zog auf 26:23 (50. Minute) davon.

 

 

„Wir kriegen es einfach nicht hin, den Sack zuzumachen“, berichtete Trainer Stephan Neitzel, der mit ansehen musste, wie mehrere gute Chancen verpasst wurden. Neitzel: „Dann hat Hohne natürlich das Kämpfen angefangen.“ Dennoch führte die TG 29:28, um noch zwei Treffer, davon das Siegtor 14 Sekunden vor Abpfiff per Strafwurf, zu kassieren. Neitzel: »Jetzt wird die Luft im Abstiegskampf dünner.«

 

 


TG: Ramroth/Blömers - M. Godejohann (8), Jaschke (7/2), Vogel (6/3), C. Godejohann (3), Kampmann, Battré (je 2), Eichelbrenner (1), Linnenbrügger, Späth, Kawa.

 

 

Spielverlauf: 2:0, 2:2, 3:2, 3:3, 4:3, 4:7, 5:7, 5:9, 8:9, 8:10, 9:10, 9:14, 10:14, 11:14, 12:14, 12:16, 14:16, 14:17; - 15:17, 15:18, 16:18, 16:19, 20:19, 20:24, 21:24, 22:24, 22:26, 26:26, 26:27, 27:27, 27:28, 28:28, 28:29, 30:29.

 

 

461 2011-03-13 Kantersieg gegen den Dritten

JSG - TV Lenzinghausen 41:19 (18:9)

Das hätte vor dem Spiel niemand erwartet: Gegen den Tabellendritten aus Lenzinghausen gab es im Hinspiel noch eine knappe 29:27 Niederlage und die vorausgegangenen Niederlagen gegen Herford und Isselhorst ließen nicht auf einen Sieg hoffen. Doch anscheinend können wir doch Handball spielen.
Wir starteten mit einer offensiven Abwehrformation in die Partie, die sich erst nach wenigen Minuten stabilisierte (2:3, 6.). Danach scheiterten die Lenzinghausener immer wieder gegen unsere flexible und gut organisierte Deckung (12:4, 20.). Durch zwei Zeitstrafen kurz vor der Pause konnte der TVL nochmal verkürzen und vielleicht noch trotz unseres großen Vorsprungs Hoffnung schöpfen. Doch wir begannen nach der Pause noch konzentrierter und ließen nicht nach (28:13, 45.). Eine super Mannschaftsleistung in der besonders Jannis Lindrath mit sehenswerten Toren überzeugte. Die Lenzinghausener gaben sich zwar nicht auf, scheiterten aber immer wieder an unserer Deckung und an unserem super Torhütergespann. Mit viel Tempo und Spaß am Spiel trieben wir das Ergebnis in die Höhe und deklassierten den Gegner.

Torhüter:
Stoltze
Marx
Torschützen:
Lindrath 9
Vogel 8/1
Mitecki 6
Tummes 5
Fette 4/1
Mühlenweg 4
Buchwald 2
Stirken 2
Zlatkovic 1
Mihailovic
Hahm

462 2011-03-13 TG Schildesche - HSG Schröttinghs./Babenhs.

Spiel ist ausgefallen, da die angesetzten Schiedsrichter nicht erschienen sind. Nachholtermin folgt!

463 2011-03-14 TG Schildesche - TSG Harsewinkel 20:26 (10:12)

Es war wie so oft in dieser Saison: »Wir waren nicht schlecht, aber am Ende fehlten die entscheidenden Prozente«, klagte TG-Trainer Stephan Neitzel. Bis zum 16:18 (45.) hielten die akut abstiegsgefährdeten Gastgeber mit. »Doch dann machte sich unsere miese Chancenverwertung bemerkbar«, erläuterte Neitzel. Sein Team vergab 13 freie Würfe von Außen. Da konnte auch die tolle Leistung von A-Jugend Keeper Robin Stoltze nichts mehr retten. Dennoch blickt Schildesche einem möglichem Abstieg selbstbewusst entgegen. Neitzel: »Der Kern der Truppe wird auf jeden Fall zusammenbleiben. Aber wir werden alles tun, um die Klasse doch noch zu halten.«
Schildesche: Spädt (6), C. Godejohann (4/1), Vogel (4/2), Hagemann, M. Godejohann (je 2), Kawa, Kampmann (je 1), Eichelbrenner, Linnenbrügger, Battre, Zlatkovic.

Maues Niveau in Bielefeld: Am Samstag gewann die TSG Harsewinkel das Auswärtsspiel bei der TG Schildesche mit 26:20 (12:10). Von zwei schwachen Landesligisten waren die TSG-Handballer das etwas bessere Team.
Trotz der Vielzahl technischer Fehler beider Mannschaften zeigte sich Trainer Mike Bezdicek nicht ganz unzufrieden: »Die Bedingungen waren nicht optimal. Nach dem Karnevals-Wochenende sind wir wenigstens wieder reinkommen und haben unsere Serie ausgebaut.« Vor allem das Fehlen von Kapitän Christoph Dammann (Bandscheibenvorfall) konnte nicht ohne Weiteres kompensiert werden. Fang- und Passfehler häuften sich, dem Angriffsspiel fehlte oft eine geordnete Struktur. Es reichte dennoch für Harsewinkel. Die Schildescher wirkten, so »Bezze«, ebenfalls sehr unkonzentriert und ideenlos: »Unsere Defensive hat der TG den Zahn gezogen. Im Positionsspiel haben wir uns deren Niveau angepasst. Vor einem Jahr hätten wir solche Spiele noch verloren.«
Am Ende konnten dann doch alle lachen, wofür »Techniker« Dimitri Rogalski sorgte. Vor einem Siebenmeter für die TG wollte der TSG-Keeper dem zur Ausführung bereiten Schildescher Schützen den Ball per Dreher zuwerfen - doch das Leder landete im Aus. Für diesen Lapsus bekam »Dimi« eine Zeitstrafe, René Pottmann hielt aber den Strafwurf.
TSG: Pottmann, Rogalski - Gillessen (7/1), Fleiter (5/1), Uphus (4), Kipp (4/3), Sake (3), Gottsleben (2), Deppe (1/1), Baumgartl, Schicht

Berichte aus dem Westfalenblatt vom 14.03.11

Neitzel musste diesmal mit ansehen, wie sein Team besonders von den Außenpositionen zahlreiche Würfe vergab. „Wir decken gut, spielen nicht schlecht, aber lassen zu viele Chancen liegen“, so der Coach. TSG-Keeper René Pottmann erwies sich als Hindernis, das nur Artur Spädt aus dem Rückraum mehrfach überwinden konnte. Weil auf der Gegenseite mit dem A-Jugendlichen Robin Stoltze ebenfalls ein starker Schlussmann eingriff, blieben die Hausherren über 12:12 und 16:17 im Spiel. Neitzel: „Mit ihrer Qualität haben die sich dann auf 24:18 abgesetzt.“ TG: Blömers/Stoltze; Spädt (6), C. (4/1) u. M. (2) Godejohann, J. Vogel (4/2), Hagemann (2), Kampmann, Kawa (je 1), Eichelbrenner, Zlatkovic, Linnenbrügger, Battré.

 

 

Bielefeld (kra). Die Landesliga-Handballer der TSG Harsewinkel haben ihren guten Lauf fortgesetzt und kommen nach dem verdienten 26:20-Erfolg bei der abstiegsgefährdeten TG Schildesche auf eine Ausbeute von 10:4 Punkten in diesem Jahr. Auf die Frotzelei, dass er besser eher mit der Siegesserie angefangen hätte, um in der Tabelle noch ganz nach vorne kommen zu können, ließ sich Mike Bezdicek trotzdem nicht ein. „Nach der bösen Niederlage beim Tabellenletzten Versmold hatte uns doch keiner mehr derart konstant gute Leistungen zugetraut“, entgegnete der TSG-Coach: „Jetzt sind wir Sechster, haben noch ein paar interessante Spiele vor uns und können noch Vierter werden.“

 


In Schildesche führten die Harsewinkeler gestützt auf eine starke Torwartleistung von Rene Pottmann (19 Paraden) hinter der starken 5:1-Deckung vom Anpfiff an, ließen aber zu viele Chancen liegen, um sich nach dem 12:7 klar abzusetzen. Das rächte sich unmittelbar nach dem Pausenpfiff, denn mit dem 12:12 glichen die Gastgeber erstmals aus. „Wir haben einen schwachen Gegner mitspielen lassen“, ärgerte sich Bezdicek ein wenig über die fehlende Konsequenz seiner Spieler. Richtig laut musste er allerdings nicht werden, denn spätestens beim 20:16 für die TSG waren die Punkte verteilt. „Es war kein überragendes Spiel aber eine solide Leistung“, fasste Bezdicek zusammen Der TSG-Coach verzichtete bewusst auf Christoph Dammann (Rückenprobleme). „Wenn es hart auf hart gegangen wäre, hätte er spielen können, aber langfristig gesehen ist es für uns wichtiger, dass er richtig fit wird.“

 


TSG Harsewinkel: Pottmann, Rogalski – Sake (3), Fleiter (5/1), Deppe (1/1), Gottsleben (2), Gillessen (7/1), Baumgartl, Uphus (4), Kipp (4/3).

Berichte aus der Neuen Westfälischen vom 14.03.11

464 2011-03-21 Deutliche Niederlage gegen Euro

HSG Euro - JSG 32-25 (16-13)

Gegen die gut aufgelegte Mannschaft aus Euro gab es eine klare und verdiente Niederlage. Leider fanden wir zu keinem Zeitpunkt des Spiels adäquate Lösungen im Angriff und waren in der Abwehr harmlos. Viele technische Fehler im Aufbauspiel und ungenaue Torabschlüsse begleiteten uns das ganze Spiel.

Zurück